Giovanni Bellucci, Pianiste

PRESSE      PROGRAMM      DISKOGRAFIE    VIDEOS        TAGEBUCH

G bellucci irmeli jung©Irmeli Jung

Giovanni Bellucci gilt heute als einer der grössten Künstler des zeitgenössischen Klavierspiels: seine Aufnahme von Liszts Paraphrasen wird zu den zehn besten liszt’schen Aufnahmen der Geschichte gezählt, zusammen mit Martha Argerich, Claudio Arrau, Aldo Ciccolini, Gyorgy Cziffra, Wilhelm Kempff und Krystian Zimerman. «Pianisten wie ihn gibt es keine zehn auf der Welt: Bellucci belebt die goldene Zeit des Klaviers wieder», titelte die Zeitung Le Monde nach seinem Sieg an der World Piano Masters Competition in Monte-Carlo 1996.

Mit 14 Jahren entdeckt Giovanni Bellucci das Klavierspielen und lernt autodidaktisch die 32 Sonaten von Beethoven. Zwei Jahre später gibt er mit dem «Totentanz» von Liszt sein erstes Konzert mit Orchester. Darauf folgen Begegnungen mit Paul Badura- Skoda, Alfred Brendel, Murray Perahia, Maurizio Pollini und dem grossen russischen Pianisten Lazar Berman, der über ihn sagt: «Bellucci ist eines der grössten Talente, die ich je hören durfte … durch seine phänomenale Virtuosität, bringt er einen musikalisch höchst innovativen Diskurs hervor».

Nach der Auszeichnung mit zahlreichen Preisen wie dem «Concours Reine Elizabeth», «Prague Spring Competition», Prix «A. Casella » des RAI, dem «Franz Liszt»-Preis und dem «C. Kahn»-Preis in Paris beginnt eine intensive Konzertkarriere, begleitet von Orchestern wie dem Los Angeles Philharmonic, Dallas Symphony, BBC Philharmonic, Russische Philharmonie Moskau, Sydney Symphony, Philharmonie von Monte-Carlo, Orchestre Sinfonica Nazionale della RAI, l’Orchestre Philharmonique Royal de Liège und in Konzertsälen wie Herkulessaal München, Théâtre des Champs Elysées, Goldener Saal des Musikverein in Wien, Salle Pleyel, Salle Gaveau, Théâtre du Châtelet, Performing Art Society of Washington, Sydney Opera House, und in La Roque d’Anthéron.

Seine Einspielungen werden bei Decca, Warner Classics und Accord / Universal veröffentlicht und von der Kritik stets gelobt. Das Label Brilliant Classics veröffentlicht nun eine Aufnahme der 32 Sonaten von Beethoven sowie der 9 Symphonien von Beethoven / Liszt.