Quartett Terpsycordes

Programm:
Alessandro Scarlatti: Stabat Mater
Arvo Pärt: Stabat Mater
Giovanni Pierluigi da Palestrina: Stabat Mater
Giovanni Battista Pergolesi: Stabat Mater

»Stabat Mater dolorosa« – diese Verse beschreiben die Schmerzen der Muttergottes Maria beim Anblick ihres gekreuzigten Sohnes. Über Jahrhunderte haben sie unzählige Komponisten zu Vertonungen angeregt, einige der eindrucksvollsten sind in diesem Konzert zu hören. Ausgehend von der kontrapunktischen A-cappella-Vertonung Palestrinas erfuhren die Verse bei Scarlatti eine Betonung vokaler Virtuosität. Pergolesi, der diese Mischung aus Oper und intensiver Frömmigkeit fortsetzte, schuf dank der Unmittelbarkeit seiner Tonsprache eines der bis heute meistaufgeführten sakralen Werke überhaupt. Der estnische Komponist Arvo Pärt reagierte darauf in der ihm eigenen spirituellen Tonsprache mit einem Werk voll rätselhaft erhabener Kargheit. Unter Leitung des Bass-Baritons Stephan MacLeod vereint Gli Angeli Genève nationale und internationale Stars der Alte Musik-Szene mit jungen Talenten aus Genf. Die dramatische Bandbreite der vier Vertonungen versprechen bei ihnen mit höchstem technischen Können und spannungsgeladenem Ausdruck Wiedergaben von großer Eindringlichkeit.

Gli Angeli Genève
Quatuor Terpsycordes
Ana Quintans Sopran
Aleksandra Lewandowska Sopran
Terry Wey Altus
Andrew Tortise Tenor
Stephan MacLeod Bass und Leitung

Kirche St Vitus Bremen Switzerland