Olivier Pons - Presse

PRÄSENTATION         KOMPOSITIONEN         DISKOGRAFIE        VIDEOS       TAGEBUCH
 

Paganini, Konzert Nr. 1

"Ein ausgezeichnetes Konzert, über den Solisten Olivier Pons gibt es nur Gutes zu sagen. Er spielte dieses anspruchsvolle Konzert mit großer Meisterschaft, Leidenschaft und einem intimen Verständnis für den Stil des Meisters. Ich konnte seine Bogentechnik, seine rhythmische Präzision und die Schönheit der Spezialeffekte wie die harmonischen Doppelgriffe nur bewundern. Pons hat ein sehr gut klingendes Instrument, das einen klaren und satten Klang bietet. Im ersten Satz spielte Pons die lange, schwindelerregende Kadenz, die alle möglichen Herausforderungen stellte; die Ausführung war nahezu perfekt...".
Finnland: Länsi-Väylä, Markus Lång

"Der Franzose Olivier Pons zeigte sich der Aufgabe gewachsen. Die genialen Visionen des Komponisten entwickelten sich in ihren Formen und Themen zu einer schönen Einheit, im Zusammenspiel zwischen Solist und Orchester. Pons ließ seine Geige mit makellosem Charme erklingen, seine flammende Virtuosität durchlief brillant die riesige Kadenz, die den ersten Satz beendete."
Finnland: Västra Nyland, Anders Riska

"Als Solist hatten sie einen Top-Geiger: Olivier Pons aus Frankreich. Er spielte das schwierigste Konzert von Paganini wunderbar, eine makellose Leistung, die es in Finnland noch nie gegeben hat. Vielleicht konnte Heimo Haito in seinen besten Tagen Paganini vergleichbar klingen lassen. Da ich selbst in meiner Jugend Geige gespielt habe, kann ich nur staunen, mit welcher Leichtigkeit der junge Franzose die Sturzbäche von Noten, Spiccato und Harmonien spielte. All das mit einem idealen Timing und einer fesselnden Spiritualität."
* Finnischer Violinist, der eine sehr erfolgreiche Karriere vor dem 2. Weltkrieg begann.
Kirkkonummen Sanomat: "HIRVI"


Bach-Paganini-Ysaye

"...Olivier PONS, ein internationaler Violinist, spielte die Partita in D-Min von J-S Bach. Die geschmackvolle Phrasierung war aus langen Linien aufgebaut, mit größter Präzision, in bestem Respekt für den Geist der Epoche. Perfekte Tempi, komfortabel in einer intimen Kommunikation mit dem Instrument, einem Jean-Baptiste Vuillaume von 1827. Pons wagt es, den dritten Satz "Sarabande" in einer friedlichen Ruhe und einem sehr sanften Pianissimo zu halten, ohne jedoch die Richtung und den Ausdruck eines Tanzes zu verlieren. Mit einem Wort: Perfekt.
... Pons' Energie und Intensität in Ysaÿes dritter Sonate verleiht extreme dramatische Spannung in den sehr schönen Doppelstreichpassagen...".
Aland, Schweden, April 2005


Prokofjew

"...im dritten (langsamen) Satz zeigte Pons durch seine gründliche Interpretation deutlich, dass er bei russischen Meistern studiert hat. Es gelang ihm auf unglaubliche Weise, die Musik der russischen Seele lebendig werden zu lassen."
Syd-Österbotten (Finnland)


Violine-Klavier-Recital

"Olivier Pons etabliert sich als einer der brillantesten Geiger seiner Generation. Ob als Solist oder in der Kammermusik, seine ungeheure Virtuosität ist nur eine der Facetten eines Talents, das in erster Linie das eines Musikers mit einem sehr sicheren Geschmack und einem tadellosen Stil ist."
Ouest-France

"... Die Emotionen waren den ganzen Abend über spürbar. Einige Tränen unter dem Publikum, und ein donnernder Applaus begrüßte diese magische Darbietung."
Ouest-France


Album " Poème " 2021

"...Es ist ein wahrer Moment der Flucht, der Zärtlichkeit und der Intensität, wie das herzzerreißende Präludium und Allegro im Stil von Gaetano Pugnani von Kreisler beweist. (...) Die berühmte Sonate Nr. 2 in D-Dur von Serge Prokofjew erlangt hier ihren Adelstitel zurück. Den Reichtum der Farbpalette, die Qualität des dichten und zugleich subtilen Klanggewebes und die Natürlichkeit der Phrasierung zu bewundern. Die beiden Protagonisten teilen die gleiche Vision der Partitur, die sie uns hier mit großer musikalischer Schärfe und schöner Eloquenz vermitteln."
Utmisol

"Das strahlend atmosphärische Poème von Ernest Chausson, ursprünglich für Violine und Orchester, wird das Ensemble mit der rührendsten Sentimentalität vervollständigen, die es gibt, und erst die zweite Sonate von Prokofjew, wird sich von der allgemeinen Ästhetik abheben.
Bei diesem so wunderbar melodiösen und frischen Stück braucht man eine gewisse Nachsicht, aber wenn es wie hier mit einer solchen Beherrschung des musikalischen Diskurses und einer solchen klanglichen Feinheit gespielt wird. Gräsbeck und Pons gelingt es, den spezifischen Charakter jedes Stücks mit idealer Schärfe zu erfassen, und der Bösendorfer im Adelspalast klingt köstlich."
Finnland, Hufvudstadsbladet: Matts Liljeroos

"Vor allem stürzt sich der Geiger Olivier Pons mit voller Vehemenz und Begeisterung in diese Genrestücke. Sein Spiel ist durch einen kräftigen Bogendruck und einen breiten Ton gekennzeichnet, was von seiner Erziehung als pädagogischer Enkel von David Oïstrakh herrühren mag. Sein Ansatz wird von einer großen technischen Meisterschaft unterstützt".
Luxemburg, Pizzicato

"Es handelt sich um eine Platte, die erschreckend banal, ja sogar ein wenig altmodisch zu sein scheint. Und doch wirkt schon in den ersten Sekunden ein Zauber. Das "Präludium und Allegro" von Fritz Kreisler zieht Sie sofort in seinen Bann. Das Verständnis und die Komplizenschaft zwischen Olivier Pons und Folke Gräsbeck ist offensichtlich. (...) Die "Sonate Nummer 2" von Prokofjew ist von seltener Eleganz. Ich war beeindruckt von der Phrasierung und der Musikalität von Olivier Pons. Es ist, als ob es ihm gelänge, einen Seitenweg zu finden, der es ermöglicht, die verschiedenen Facetten von Prokofjews Schreiben in Einklang zu bringen. Es gibt so etwas wie ein Gleichgewicht zwischen dem Lyrismus und den raueren Seiten dieser Sonate, die hier in einer Art natürlicher und poetischer Kontinuität präsentiert werden."
Frankreich, Audiophile, "Grand frisson 2021"